Unboxing und Test BlueUp Maxi Bluetooth Beacon

Um einen Anteil am Physical Web zu haben, habe ich ein BlueUp Maxi Beacon bestellt. Im vorherigen Artikel habe ich die Grundlagen des Physical Webs vorgestellt. In diesem Artikel stelle ich es vor und zeige die Features des Bluetooth Beacon auf.

Die Kaufkriterien für ein Bluetooth Beacon

Es gibt einige Bluetooth Beacons auf dem Markt. Der Markt ist recht unübersichtlich. Beacons sind in Deutschland nicht sehr weit verbreitet. Die Technologie ist noch jung und es gibt haufenweise Standards bei den kleinen Bluetooth-Sendern.

All diese Randbedingungen machen die Auswahl für das richtige Beacon schwer. Meine Hauptkriterien für die Anschaffung eines solchen Senders waren:

  • Das Protokoll Eddystone-URL soll unterstützt werden, manche Beacons unterstützen andere Protokolle wie iBeacon.
  • Die Konfiguration und der Betrieb soll ohne Zwangsregistrierung und kostenfrei sein.
  • Die Reichweite sollte möglichst hoch sein.
  • Das Gerät soll eine hohe Batterielaufzeit aufweisen.
  • Das Gerät soll ein Gehäuse haben, welches vor Wasser und Witterung schützt.
  • Die Batterien sollen möglichst Standardbatterien sein.

Nach diesen Kriterien und einiger Recherche wurde das BlueUp Beacon Maxi das Gerät meiner Wahl.

Die Eckdaten des Geräts

Das BlueUp Beacon Maxi ist für eine lange Lebensdauer und eine hohe Reichweite ausgelegt. Weiterhin ist es ein Outdoor-Gerät.
Die Eckdaten sind beeindruckend.

  • Maße: 90x50x29mm
  • Für 2 AA-Batterien
  • Batterielebensdauer: 18 Monate bis 10 Jahre, je nach Sendestärke und Frequenz, 4 Jahre in Standardkonfiguration.
    Jeweils im 24/7 Betrieb.
  • Schutzklasse: IP54 – Also uneingeschränkt Outdoor-Geeignet.

Ich war von den Eckdaten beeindruckt. Ein so kleines Gerät mit hoher Reichweite und langer Laufzeit klang verlockend. Ich habes das Beacon im Beaconshop 24 gekauft, von dem es auch prompt geliefert wurde.

Lieferung und Inhalt

Das Gerät kam per DHL in einem Versandkarton zu mir geliefert. In dem Karton waren das Gerät und zwei Varta Industrial Alkaline-Batterien, alles eingepackt in Luftpolsterfolie. Eine Produktverpackung gab es nicht, das ist aus meiner Sicht auch OK. Für ein solch technisches Gerät erwarte ich keine Hochglanzverpackung.

Diese Batterien entsprechen denen der Spezifikation im technischen Datenblatt. Gut finde ich, daß Markenbatterien mitgeliefert wurden, häufig kommen ja bei Geräten billige Zink-Kohle-Batterien aus China mit. Ich finde, schon das ist ein Indiz, dass das Beacon ein Profigerät ist.

Das BlueUp Beacon Maxi Bluetooth Beacon
Lieferumfang des BlueUp Beacon Maxi

 

Eindruck und Inbetriebnahme

Das BlueUp Maxi macht einen wertigen Eindruck. Es besteht aus einem stabilen Plastikgehäuse mit Flanschen zum Anschrauben. durch die Flansche passen 4mm Holzschrauben. Optisch ist es zweckmäßig und unauffällig. Ich finde, es sieht ein bisschen wie eine Butterglocke aus. Für meine Ansprüche geht das voll in Ordnung, das Gerät soll senden und nicht hübsch aussehen. Hergestellt ist es in Italien.

Der Deckel ist aufgesteckt und lässt sich durch leichten Druck auf die Seiten abheben. Beim Schließen schließt es mit einem „Klick“, die Paßgenauigkeit des Gehäuses empfinde ich als sehr gut. Dadurch, dass der Deckel leicht abgeht ist aber auch klar: Das Gerät sollte nicht in direkter Erreichbarkeit von Passanten montiert werden. Die Gefahr ist sonst groß, dass jemand den Deckel einfach abnimmt. Weiterhin ist es nach IP54 zertifiziert, es sollte also problemlos im Regen genutzt werden können. Ich würde es nicht in freier Bewitterung einsetzen, sondern es zumindest unter einem Dach anbringen.

Nach dem Öffnen sieht man das Batterienfach. Hier finde ich gut, dass das Fach zwei Laschen hat, die die Batterien festhalten. So können sie nicht verrutschen und aus den Halterungen fallen.

Das BlueUp Maxi mit abgenommenem Deckel
Das BlueUp Maxi mit abgenommenem Deckel
Das BlueUp Maxi mit eingesetzten Batterien
Das BlueUp Maxi mit eingesetzten Batterien

Ich habe die mitgelieferten Batterien sogleich gegen Varta AA Professional Lithium-Batterien ersetzt. Diese bieten bei niedrigen Temperaturen eine längere Haltbarkeit. Da ich das Beacon Outdoor nutzen möchte, erhoffe ich mir von den Lithium-Batterien eine bessere Leistung.

 

Konfiguration

Die Konfiguration des Bluetooth Beacon erfolgt durch die Software BlueBeacon Manager vom Hersteller BlueUp. Die Software ist für Android und iOS kostenfrei verfügbar. Optional kann man sich bei BlueUp registrieren, darauf habe ich aber verzichtet.

Wenn man den BlueBeacon Manager startet, kann man sich entscheiden ob man sich per BlueUp Login anmelden möchte oder nicht. Ich habe mich dafür entschieden, auf den BlueUp-Login zu verzichten. Dann erscheint zuerst ein Geräteübersicht. Nach kurzer Wartezeit wird das Gerät angezeigt. Nach Eingabe das Startpasswortes kommt man in eine einfach zu bedienende Software. Das Beacon bietet Insgesamt 8 Konfigurationsslots. Die

ersten vier Slots sind für Eddystone und letzten vier für iBeacon vorgesehen. Weiterhin kann das Startpasswort geändert werden.

Der Konfigurationsdialog des BlueBeacon Managers
Der Konfigurationsdialog des BlueBeacon Managers
Der Suchdialog des BlueBeacon Managers
Der Suchdialog des BlueBeacon Managers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit und Ausblick

Das BlueUp Maxi ist ein sehr hochwertiges und professionelles Bluetooth Beacon. Ich bin von der Verarbeitung begeistert, es hat meine Erwartungen klar übererfüllt. Die Konfigurationssoftware ist einfach zu bedienen. Zusammenfassend kann ich es sehr empfehlen.

Im nächsten Blogeintrag werde ich das Ergebnis der Konfiguration meinen Anteil am Physical Web vorstellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.